Nachdem der Kupferzug schon zwei Jahre lang zweimal wöchentlich mit verschiedenen V100 und mit einer kürzeren Schiebewandwagengarnitur verkehrte, sollte 2008 die Kapazität durch einen längeren Flachwagenpark vergrößert werden, wofür auch eine stärkere Lok (für die nachts verkehrende Lastrichtung Lünen-Hettstedt) her musste. Diese fand sich in 221 135 von Barbara Pirch. Erste Fahrt der an die Bocholter Eisenbahn verkauften und frisch in orange statt rot lackierten 221 135 vor der neuen Stammleistung am 25.1.08 bei Benhausen.